Dienstag, 28. April 2015

DIY mit Rhabarber

 Dienstags gehts rund - 13


und die Vorbereitung dafür fand am Samstag statt.


Das Rezept für den Schnellen Rhabarberkuchen fand ich bei TERRAGINA


Und weil ich gerade Rhabarberblätter und etwas übrigen Fliesenkleber hatte, kam noch das dabei raus




Noch mehr 

 






gibt es  bei Vera







Außerdem schicke ich ihn noch zum creadienstag.


 
*****************************************************************************************
 
In einem kleinen Dorf wohnte einst ein Mädchen mit dem Namen Barbara.
Barbara war in der ganzen Gegend für Ihren ausgezeichneten Rhabarber-kuchen bekannt.
Weil jeder so gerne Barbaras Rhabarber-Kuchen aß nannte man sie Rhabarber-Barbara.
Rhabarber-Barbara merkte bald, dass sie mit ihrem Rhabarber-Kuchen Geld verdienen könnte.
Daher eröffnete sie eine Bar: Die Rhabarber-Barbara-Bar. Natürlich gab es in der Rhabarber-Barbara-Bar bald Stammkunden.
Die bekanntesten unter Ihnen, drei Barbaren, kamen so oft in die Rhabarber-Barbara-Bar um von Rhabarber-Barbara`s Rhabarber-Kuchen zu essen, dass man sie kurz die Rhabarber-Barbara-Bar-Barbaren nannte.
Die Rhabarber-Barbara-Bar-Barbaren hatten wunderschöne dichte Bärte.
Wenn die Rhabarber-Barbara-Bar-Barbaren ihren Rhabarber-Barbara-Bar-Barbaren-Bart pflegten gingen sie zum Barbier.
Der einzige Barbier der einen Rhabarber-Barbara-Bar-Barbaren-Bart bearbeiten konnte wollte das natürlich betonen und nannte sich Rhabarber-Barbara-Bar-Barbaren-Bart-Barbier.
Nach dem stutzen des Rhabarber-Barbara-Bar-Barbaren-Barts geht der Rhabarber-Barbara-Bar-Barbaren-Bart-Barbier meist mit den Rhabarber-Barbara-Bar-Barbaren in die Rhabarber-Barbara-Bar um mit den Rhabarber-Barbara-Bar-Barbaren von Rhabarber-Barbara`s herrlichem Rhabarber-Kuchen zu essen.
Zungenbrecher
 
*****************************************************************************************

Kommentare:

  1. Oh wie schön, dass Du das Rezept ausprobiert hast. Und wenn er dann auch noch geschmeckt hat, habe ich doch mit dem Bloggen alles richtig gemacht Vielen Dank auch für´s Verlinken! ;)

    Und dann hast Du Dich auch noch künstlerisch betätigt - eine spannende Idee mit dem Fliesenkleber. :)

    Liebe Grüße zu Dir von Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Es grüßt dich die Barbara. lach.
    Passt ja genial zu deinem tollen Beitrag.
    Wie oft hast du dich dabei verschrieben???
    oder hast du es reinkopiert, dann passieren natürlich keine Tippfehler, lach.
    Herrlich!

    AntwortenLöschen
  3. Rhabarber haben wir früher geschält, eine Tasse Zucker dazu und die Stengel immer in den Zucker tunkend gegessen...

    Liebe Grüsse, kkk
    https://die3kas.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Margret,
    hmm, wie lecker! Rhabarberkuchen und dann noch eine Bastelei aus den Blättern - klingt nach einem tollen Tag. ;-)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Margret,

    schön rund ist Dein Kuchen und sicher sehr lecker. Bei mir ist der Rhabarber noch nicht soweit. Ich muss mich noch ein wenig gedulden. Dein Zungenbrecher gefällt mir. Da muss man schon beim Lesen aufpassen, dass man sich nicht verheddert.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. toll deine Rhabarbergeschichte. Wir lieben den Rhabarberkuchen auch sehr und solch ein Blatt ist große Klasse.


    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen