Freitag, 27. September 2013

Ganz nah - Auf Eis gelegt

... so bleibt er frisch

Schwarzer Degenfisch


Diesen Fisch kennen bis heute viele Touristen auf Madeira als Speisefisch unter dem Namen Espada, das portugiesische Wort für „Degen“. Der lateinische Name ist abzuleiten von ἀϕανής „unsichtbar; unsicher“, (hier:) verschwunden, verloren, und πούς, „Fuß“, (hier:) Bauchflosse; sowie (lat.) carbo „Kohle“.

In den tiefen Gewässern ist der Schwarze Degenfisch kupferfarben. Erst beim Fang bekommt er durch die rasche Druckveränderung seine bekannte schwarze Farbe. Gefischt wird er mit Angeln mit einer Leine von 1.500 m Länge und einem Gewicht, an der bis zu 50 Hilfsangeln befestigt werden. In ihren Mägen fand man neben kleinen Tiefseefischen Aale, die auf ihrer Laichwanderung gefressen wurden.
Quelle: wikipedia



Bei Sabine gibt es mehr "´Ganz nah"


***********************************************************************************
Fische fängt man mit Angeln,
Leute mit Worten
Sprichwort
 ************************************************************************************

Kommentare:

  1. Tolle Bilder! Sehr interessant diese Fische kannte ich so noch nicht oder habe nie darauf geachtet.Danke.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Ingrid.

    AntwortenLöschen
  2. Das sind tolle Fotos liebe Margret und interessante Infos dazu.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Margret,
    tolle Fotos und sehr interessante Infos dazu, eine Klasse Beitrag!
    Lebendig und kupferfarbig muss der Fisch beeindruckend schön aussehen, so schwarz mit den scharfen Zähnen bekommt man gehörigen Respekt, gell.
    Lieben Gruss
    moni

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja interessant. Habe mich sofort schlau gemacht, da ich von diesem Fisch nichts wusste. Dass der bis zu 1,5 m lang wird,ist schon erstaunlich.
    Danke, dass ich wieder was lernen durfte. Ein schönes Wochenende wünscht,
    Luis

    AntwortenLöschen
  5. Von diesen Fischen ist jeder fasziniert. Die Fischhändler auf Madeira haben sich aber an die fotografierenden Touristen gewöhnt. Jeder möchte ja ein paar Fotos dieser Fische mit nach Hause nehmen...
    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  6. Sehr interessant. Vielen Dank für die tollen Bilder und den Bericht.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen